Auf Kommentar antworten

Die NewYork Times befürwortet das Grundeinkommen!

Logo del New York Time

Das Grundeinkommen sorgt jenseits des Atlantik immer weiter für Schlagzeilen. Am 12. November 2013 stellt die New York Times die Schweizer Initiative für ein Grundeinkommen vor und befasst sich mit Überzeugung mit der Möglichkeit, ein solches Modell in den USA anzuwenden.

Erhalten Sie Ihre Grundeinkommen!
Illustration: Kelsey Dake 

Die Wirtschaftsjournalistin Annie Lowrey erklärt uns so die positiven Auswirkungen des Experiments „Mincome“, das in der kanadischen Stadt Dauphin geführt wurde, wo die Einwohner mehrere Jahre lang ein Grundeinkommen erhalten hatten:

Evelyne Forget, Gesundheitsökonomin bei der University of Manitoba, führte eine umfassende Forschung über die Ergebnisse des Experiments. Gewisse Resultate, wie die Eliminierung der Armut, waren erwartet. Andere hingegen sorgten für Überraschung, wie die Zunahme der Abschlussquoten oder die Verminderung der Krankenhauseinweisungen. « Mit einem sozialen Programm wie jenes, erklärt Forget, beginnen sich die inneren Werte der Gemeinschaft selbst zu verändern ».

Das Grundeinkommen ist keineswegs ein neues und utopisches Thema. Es wurde damals von Präsident Nixon vorgeschlagen, und ist wieder zu einem Diskussionsthema geworden. Die Wirtschaftsjournalistin der New York Times erklärt uns diese Tendenz:

Es gibt einen tieferen, erschrecklicheren Grund dafür, dass die Argumente zugunsten des garantierten Grundeinkommens in letzter Zeit wieder aufkommen. Die Löhne stagnieren, die Arbeitslosigkeit ist hoch und viele Millionen Familien in Europa und in den USA können nicht über die Runde kommen. Trotz den Rekordgewinnen der Unternehmen und dem steilen Aufstieg der Einkommen derjenigen, die einen Abschluss haben und schon eine gute Stellung hatten, gelingt es dem Arbeitsmarkt einfach nicht, zahlreichen Vollzeitarbeitnehmern ein würdiges Leben zu führen. Millionen von Haushalten hatten seit Ende der 80er Jahre keinen realen Anstieg ihres Einkommens.

Und sie schloss mit diesen Worten:

Wenn sich unsere Wirtschaft nicht mehr leisten kann, eine Verbesserung des Lebens der armen Arbeiter und der Familien mit schwachem Einkommen zu gewährleisten, warum könnten wir unsere Sozialpolitiken nicht verändern, um das zu tun, was wir schon tun, aber in wirksamerer und harmonischerer Weise?

 

Diese Ausschnitte kommen von einem Artikel der New York Times, den Sie auf deren Website finden.

Antworten

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <u> <strong> <cite> <code> <h3> <h4> <h5> <h6> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p> <br> <style> <img>
  • Sie dürfen andere Beitrage zwischen [quote=Autor] und [/quote] Tags Zitieren.
Dieses Formular unterwerfend, nehmen Sie unsere Vertraulichkeitpolitik an.